In der Schule bieten sich über den Sportunterricht hinaus viele weitere Möglichkeiten, um Sport zu treiben und die eigenen Kompetenzen in diesem Bereich zu verbessern. Hierbei sind die Schulsportwettbewerbe ein wichtiges Element, denn sie bieten Schülerinnen und Schülern eine Plattform, ihre Talente zu zeigen, Wettkampferfahrungen zu sammeln und sind häufig Sprungbrett vom Schulsport zum Vereinssport.

Insbesondere der Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia & Paralympics“ ermöglicht Schülerinnen und Schülern, sich im sportlichen Wettkampf als Team mit anderen zu messen und ihr Bestes zu geben. Er vermittelt somit die olympische Idee von Fairness, Teamfähigkeit, dem Streben nach Leistung sowie dem freundschaftlichen Vergleich mit Gleichaltrigen. „Jugend trainiert“ begeistert Jahr für Jahr Hunderttausende - und das seit mittlerweile über 50 Jahren.

Dabei ist „Jugend trainiert“ weit mehr als ein Sportwettbewerb. Wer sich in einer Gruppe auf den Wettbewerb vorbereitet, sich durch Training verbessert und für seine Schule an den Start geht, identifiziert sich mit seiner Schule, lernt Mitschülerinnen und Mitschüler kennen und erlebt Momente, die weit über die Schulzeit hinaus in Erinnerung bleiben. Der Wettbewerb bereichert das Schulleben und bietet die Chance, sich auch als Schule auszuzeichnen.

Mit der „Schulsport-Stafette“ wartet „Jugend trainiert“ gleich zu Beginn des Schuljahres 2021/2022 mit einer Besonderheit auf. Gemeinsam mit den anderen Bundesländern und der Deutschen Schulsportstiftung wird mit der Stafette ein Signal für die Bedeutung von Sport, Spiel und Bewegung gesetzt, das von Land zu Land getragen wird. Gerade in Zeiten der Pandemie ist eine solche Aktion, die Menschen verbindet, ein besonders wertvolles Zeichen.

Ich danke allen Lehrkräften und den über 500 Beauftragten von „Jugend trainiert“, die mit ihrem Engagement unseren Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an Schulsportwettbewerben ermöglichen. Mein Dank richtet sich selbstverständlich auch an alle Eltern, Übungsleiterinnen und Übungsleiter der Sportvereine, die Vertreterinnen und Vertreter der Sportfachverbände sowie an die vielen Förderer für ihren Einsatz für den Wettbewerb.

Allen Schülerinnen und Schülern sowie ihren Betreuerinnen und Betreuern wünsche ich viel Freude und Erfolg bei der Teilnahme an unseren Wettbewerben.

Theresa Schopper

Theresa Schopper
Ministerin für Kultus, Jugend und Sport
des Landes Baden-Württemberg