Sportliche Wettkämpfe in den Schulen fördern das Leistungs- und Sozialverhalten junger Menschen. Vor allem bei Jugend trainiert für Olympia/Paralympics gilt es, sein Bestes zu geben. Dabei stehen immer als Kern der olympischen Idee Fairness, Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen im Mittelpunkt.

Für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Handicap bedeutet die Teilnahme an den Wettbewerben nicht nur das Erleben der eigenen Leistung, sondern auch die Möglichkeit, sich einander außerhalb der sportlichen Auseinandersetzung kennenzulernen. So entstehen unvergessliche Erlebnisse, die weit über die Schulzeit hinaus in Erinnerung bleiben.

Die Onlinebroschüre MACH MIT! verdeutlicht eindrucksvoll die Vielfalt der Möglichkeiten zur Teilnahme an schulsportlichen Wettkämpfen und Wettbewerben. Das umfangreiche Programm dokumentiert, dass eine enge und gute Zusammenarbeit zwischen Schulen und Vereinen besteht.

Schulsportwettbewerbe sind eine Ergänzung des Sportunterrichts und eine wesentliche Bereicherung des Schullebens. Insbesondere der Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia/Paralympics bietet auch weiterhin ein attraktives sportliches Wettkampfangebot für alle Schülerinnen und Schüler.

Die Schulsportwettbewerbe sind ein Beleg für die gute Arbeit, die an den Schulen geleistet wird.

Ich danke deshalb allen Lehrkräften, die mit ihrem Engagement unseren Schülerinnen und Schülern wertvolle sportliche Erfahrungen ermöglichen. Mein Dank richtet sich selbstverständlich auch an alle Eltern, Übungsleiterinnen und Übungsleiter aus den Sportvereinen und Sportfachverbände sowie an die vielen Förderer für ihren engagierten Einsatz.

Allen Schülerinnen und Schülern wünsche ich viel Freude und Erfolg bei sportlich fairen Wettkämpfen im Schuljahr 2018/19.

Dr. Susanne Eisenmann

Dr. Susanne Eisenmann
Ministerin für Kultus, Jugend und Sport
des Landes Baden-Württemberg